Kölsche Fastelovend Eck

Wer wor he?
Werbeagentur Frankfurt
Redaktionsleitung Angela Stohwasser und Reiner Besgen
DIE LETZTEN AKTUELLEN NEWS

Fastelovend ist wichtiger als WM – zumindest in Kölle! - Jan und Griet 2019
Fastelovend ist wichtiger als WM – zumindest in Kölle! Vorstellung... 

Vorstandswahl bei den Blauen Funken
Vorstandswahl bei den Blauen Funken - Standing Ovations für den... 
Kölsche Weihnachtstön am 15. Dezember wieder in Buchholz
Kölsche Weihnachtstön am 15. Dezember wieder in Buchholz...
Das Motto der Kölner Karnevalssession 2019 lautet: “Uns Sproch es Heimat”.
Das Motto der Kölner Karnevalssession 2019 lautet: “Uns Sproch es... 
Sessionshits von Karin Katharina Köppen jetzt auf AMAZON erhältlich!
Songs von Karin Katharina Köppen jetzt auf AMAZON erhältlich!...
Sofortzugriff auf alle Artikel
Datenschutzerklärung
Die aktuelle Datenschutzerklärung 
finden sie im Impressum!  
Fotos
Wetter in Troisdorf
Wetter in Troisdorf
Wat es loss!

Kirmeszeit in Endenich!
Kirmeszeit in Endenich! Bonn-Endenich Auch in diesem...
Kölsche Weihnachtstön am 15. Dezember wieder in Buchholz...
 
Musikkorps "Schwarz-Rot" Köln e.V. -- Das große Jubiläumskonzert "EIN..

KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf - Die Vierte
KÖLSCH ES TRUMPF - Hillig Ovend Alaaf - Die Vierte. Kartenvorverkauf hat..
.

11.11. mal laut und mal met Geföhl im Maritim

2017
 
 
11.11. mal laut und mal met Geföhl im Maritim
Doppelter Sessionsauftakt der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e. V.
Köln. Der Elfte im Elften ist in Köln ein wichtiges Datum, die jecke Zeit fängt wieder an. Das ist sicher schon ein Grund zu feiern, aber es kommt immer auf die Art und Weise an. Das geht sowohl LAUT als auch leise und janz hösch. So wie bei den Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e. V., die am 11.11.17 zur großen Party ins Kölner Maritim Hotel luden und am folgenden Montag, 13.11.17, zum kleinen feinen Sessionsauftakt auf dem Rote-Funken-Plätzchen mitten in der Altstadt eingeladen hatten. Und wer dabei war, der konnte feststellen, beide Varianten haben ihren Charme.



11.11. an einem Samstag und bei nicht so schönem Wetter, da war es klar, dass die Jecken, die sich eine der Karten für das Maritim geholt hatten, lieber direkt im Trockenen feiern wollten. Und so war es allzu verständlich, dass sich eine lange Schlange bildete am Einlass zum Hotel. Die Hotelgäste selbst wurden, nach kurzem Abstimmen zwischen Sicherheitsdienst und roten Funken, schon im Foyer mit ihren Zutrittsbändern versorgt. Anfängliche Ärgernisse wurden so schnell beseitigt und alle hatten einen vergnüglichen Tag bei den Funken. Über 3.000 Jecke feierten mit den roten Funken unter der Leitung ihres Präsidenten und Kommandanten Heinz Günter Hunold, die Laachduv vun dr Ülepooz, bis in den späten Abend hinein und das schon seit Punkt 11:11 Uhr.
 



 
Den ganzen Tag heizte DJ Pablo Kaah den feierwütigen Jecken im großen Foyer des Hotels ein, doch „aus der Konserve“ ist natürlich nicht alles und so hatten die Funken das Programm mit ihrer ersten Wache eröffnet. Dabei gab es die „Weltpremiere“ des neuen Mariechentanzes von „Marie Judith Gerwing und ihrem Offizier Pascal Solscheid, mit über 11 aktiven Jahren als Tanzoffizier der Funken der Dienstälteste im kölschen Fasteleer. Im weiteren Verlauf der Party gaben Querbeat, die Klüngelköpp und die Micky Brühl Band mit den Jecken Gas und ließen den Start der neuen Session hochleben.



Nur zwei Tage später, die Altstadt hatte sich schon wieder rausgeputzt, folgte die ruhige, die „hösche“ Art vom Sessionsauftakt. Wenn man auf dem Buttermarkt entlang schlendert, kommt man zu einem kleinen Plätzchen, dessen Wandrelief schon verrät, wem dieser Platz gewidmet ist, das Rote-Funken-Plätzchen. Hier zieht es alljährlich die roten Funken hin zur kleinen Sessionseröffnung, jenseits des Trubels auf dem Heumarkt. Mit klingendem Spiel zog der Tambour- und Hornisten-Club Köln-Kalk-Gremberg von 1924 e. V., kurz Regimentsspielmannszug der roten Funken, auf und sorgte für die ersten Schunkeleinheiten und natürlich ließ es sich auch Regimentstrompeter Helmut Blödgen sich nicht nehmen, mit seinem Orchester den Sessionsauftakt zu untermalen.



Literat Michael Ströter hatte mit J. P. Weber (er spielt die Flitsch (Mandoline) von Hans Süper) mit kölschem Verzäll und Leedcher und die Micky Brühl Band wieder einmal die richtige Wahl getroffen für das kleine Programm. Pünktlich um 19:11 Uhr eröffnete die Laachduv vun dr Ülepooz die Funken-Session und wünschte allen Funken und Funkenfreunden eine schöne und vor allem friedliche Session 2018.



Gegen 20:00 Uhr zog man dann weiter in den großen Saal des Maritim, wo die Kontrollversammlung abgehalten wurde. Nach einer stärkenden und wärmenden Erbsensuppe mit Einlage unterhielten „Sösterhätz“, die beiden Frontfrauen Isabell und Jeanette Classen, mit kölschen Tönen die Herren und Damen, ja es gibt neben der Marie und ihrer Trainerin Andrea Schug sehr wohl Damen bei der Kontrollversammlung, nämlich im Förderkreis der Funken.



Passend zum Motto eroberten die Kammerkätzchen und Kammerdiener der alten KKG Schnüsse Tring 1901 e. V. die Bühne, eine der zahlreichen Tanzgruppen im Kölner Karneval, die leider manchmal viel zu kurz auf Sitzungen kommen, obwohl gerade die Tanzgruppen mit Herzblut und riesigem Zeitaufwand für den Fastelovend da sind - und das ohne Gage.



Aber eine Kontrollversammlung wäre keine Kontrollversammlung, wenn es nicht auch Beförderungen für verdiente Funken gäbe und wie immer unter dem Motto, wer nicht da ist, hat leider Pech gehabt. Und so füllte sich stetig die Bühne mit den Geehrten und Beförderten, die sich bewaffnet mit „Übungs-Knabüß“ für den Schlusspunkt des Abends aufstellten.



Es gab eine Vielzahl an Beförderungen, zum Beispiel Funken-Leutnants, Gefreite und sogar eine Beförderung zum General gab es, auch wenn dieser das eigentlich nicht will, aber jetzt musste es einfach sein, so Heinz Günther Hunold und ernannte Detlef Seeg, "Fressalles", zum General der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e. V. Allen Beförderten auch hier noch einmal herzlichen Glückwunsch!



Gegen 00:00 Uhr war der offizielle Teil vorbei und die Funken genossen noch einige Zeit das ein oder andere leckere Kölsch und feierten zusammen den Beginn der Session 2018.

Text und Fotos: Kurt Braun

11.11. mal laut und mal met Geföhl im Maritim

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen: